📋
Meine Pressemappe

    Kalte Hände sind Vergangenheit

    11.02.2016

    Im Winter 2015/2016 setzt ZIENER verstärkt auf das Thema Wärme

    Morgens bei klirrender Kälte am Lift anstehen oder bei Minusgraden die Pisten runterwedeln- diese kalten Skitage kennt jeder begeisterte Skifahrer. Kalte Hände ebenfalls. Aus diesem Grund müssen Handschuhe für Skifahrer vor allem Eines: warm halten! All diejenigen, die beim Skifahren oft unter kalten Händen oder eingefrorenen Fingern leiden können in Zukunft aufatmen. Handschuhspezialist ZIENER setzt im Winter 2015/2016 verstärkt auf das Thema Wärme und hat über alle Produktlinien hinweg Handschuhe mit besonders wärmenden Eigenschaften und Anforderungsprofilen entwickelt.

    Handschuhe mit Prädikat „extra warm“
    Dazu zählen die neuen Handschuh-Styles der Kategorie „ZIENER extra warm“, die es für nahezu jeden Einsatz im Schnee gibt. Hier setzt der Oberammergauer Funktionsspezialist auf hoch funktionelle, wärmende und weiche Fütterungen wie zum Beispiel Primaloft-Insulation, die zusammen mit hochwertigen Funktions-Oberstoffen und dem wasserdichtem ZIENER Aquashield® für besonders hohen Wohlfühlkomfort im Handschuh sorgen. Auch eine speziell wärmende, reflektierende Folienbeschichtung kommt in Kombination mit wärmenden Isolationsstoffen zum Einsatz. Dabei sorgt eine Aluschicht auf der Oberhand dafür, dass Wärme reflektiert wird und darunter liegende, wärmespeichernde Materialien die Hände angenehm warm halten und nicht nach außen dringen. Das Prinzip der Folienbeschichtung funktioniert ähnlich wie das einer Rettungsdecke.

    GORE Warm Technologie
    Neben den „extra warm“ Handschuhen enthält die neue Kollektion eine Reihe von GORE-TEX® Handschuhen mit Gore Warm Technologie. Eine zur Saison 2015/2016 neu entwickelte Kategorie, denn auch Kompetenzpartner Gore setzt auf das Thema „Wärme“ im Handschuhbereich.

    Die neue Technologie vereint Wärmeeigenschaften mit Wasserdichtigkeit, Winddichtigkeit sowie Atmungsaktivität und verspricht die Hände besonders lange warm zu halten. Sie basiert auf Studien, die untersuchten, warum und wann Hände kalt werden. Da dies vor allem in Pausen, zum Beispiel während langen Liftfahrten geschieht, setzte die GORE Warm Technologie genau dort an und reduziert den Wärmeverlust in Momenten von geringer Aktivität.

    ZIENER Heating System
    Last but not least geht das ZIENER Heating System in die zweite Runde. Nach dem Erfolg aus dem Vorjahr sorgen acht neue Modelle für garantiert warme Hände auf der Piste sorgen. Auf den beheizbaren Skihandschuhen von ZIENER steht nicht nur High-Tech drauf, es ist auch High-Tech drin: Wieder aufladbare Lithium-Ionen-Akkus, die mit Hilfe eines Klettverschluss-Systems in die Handschuhstulpe eingesetzt werden sorgen dafür, dass kalte Hände beim Skifahren in Zukunft der Vergangenheit angehören. Die textilen Heizdrähte, die zwischen Außenmaterial und Innenfutter eingearbeitet sind, erwärmen so die komplette Oberhand und Finger und sorgen für wohlig-warme Hände.

    Über eine Funktionstaste auf der Oberhand können drei Heizstufen reguliert und mittels Leuchtdioden angezeigt werden. Somit ist eine optimale, an die Außentemperatur angepasste Wärmeregulierung garantiert. Eine zusätzliche, besonders warme Wattierung der Handschuhe sorgt dafür, dass die Hände bei niedriger Stufe bis zu 6 Stunden angenehm warm bleiben. Bei höchster Stufe heizt der Akku dem Skifahrer bis zu 2,5 Stunden ein.

    Der besondere Luxus liegt in dem leichten, wieder aufladbarem Akku, der in der Handschuhstulpe nicht zu spüren ist. In 6-8 Stunden an der Steckdose ist der Akku wieder komplett aufgeladen.

    Zurück
    Del.icio.us Facebook Twitter Google